Rock den Allersee – Drachenwölfe beim 2. Wolfsburger Drachenboot Cup

3 September 2019

Am vergangenem Wochenende war der Allersee nicht mehr nur unser Trainingsrevier. Nein, am vergangenen Wochenende war er Wettkampffläche. Auf 6 Bahnen boten sich 52 Teams spannende Rennen um einen der begehrten Pokale im jeweiligen Cup.

Und die Drachenwölfe waren mitten drin!

Auf das Wochenende verteilt wurden Rennen über 200m, 1000m sowie 91,1m Sprintdistanz ausgetragen.
Samstagmorgen startete die Regatta für alle Teilnehmer mit einem 200m Qualifikationslauf. Die Ergebnisse waren Basis für die Einteilung in die jeweiligen Cups (Fun, Fun-Sport, Sport).

Nachdem wir im Vergangenen Jahr mit einer guten Zeit die Teilnahme und Sieg im Fun-Sport sicherten, durften wir uns in diesem Jahr mit einer sehr guten Zeit im Vorlauf mit der Konkurrenz im Sport-Cup messen. Die Uhren waren also auf Spannung gestellt. Zwei weitere Zeitläufe (einer am Samstag, einer am Sonntag) sollten nun darüber entscheiden, welches Finale (A, B, C) wir am Ende fahren dürfen.

Soviel sei verraten, es war bis zum Schluss spannend. Jeder Lauf konstante Leistung, jeder Lauf mit kleiner Zeitverbesserung und am Ende das C-Finale. Es waren 2 zehntel Sekunden, die dies entschieden!!! Drachenboot Sport ist nun mal alles andere als träge und langsam. Für das Finale über 200m war die Motivation nun entsprechend groß! Wir waren im Sport-Cup und wir haben uns mit den Besten der Besten dieser Regatta gemessen. Als Mannschaft haben wir in dem hinter uns liegenden Trainingsjahr unwahrscheinliche Fortschritte gemacht. Jeder war bis in die Haarspitzen motiviert. Und wozu das führt haben wir zum Ende gezeigt. Wir haben unser C-Finale gewonnen und sind damit auf dem 13. Platz über 200m auf dieser Regatta gelandet. Eine super Leistung unserer Mannschaft!
 

Damit aber nicht genug, wir sind ja schließlich noch in zwei weiteren Disziplinen gestartet. Samstagnachmittag stand die 1000m Distanz auf dem Programm. Diese wurde in zwei Cups mit je 12 Teams unterteilt. Da wir über die 200m dem Sport-Cup zugeteilt wurden, geschah dies auch hier. 1000m! - Einmal den kompletten Allersee runter! Im Rennmodus! Das war seit langer Zeit eines der härtesten Rennen, das wir als Team hatten. Die Schultern brannten, die Unterarme taten weh. Und wofür? Für ein grandioses Rennen! Für Teamgeist und für Willensstärke. Für einen respektablen 8. Platz mit einer noch respektableren Zeit! Auf dieses Ergebnis sind wir alle unwahrscheinlich stolz!
 

Die dritte und letzte Renndistanz für dieses Wochenende stellte der 91,1m Sprint mit Ampelstart da.
Ganz in Anlehnung an den Porsche 911. 24 Teams konnten sich hier beweisen. Ausgefahren wurde das ganze Spektakel über 4 Vorläufe, 2 Halbfinals und einem Finale. Als Team, dessen Stärke bis dato eher in den längeren Strecken zu finden war, gingen wir also völlig ohne Erwartung an den Start. Mindestens 3 Gegner galt es im 4. Vorlauf auf 91,1m hinter uns zu lassen um ins Halbfinale zu kommen. Und? Geschafft! Platz 1 in unserem Vorlauf! Irre! Damit stand für uns das Halbfinale an. Auch hier galt es wieder 3 Konkurrenten hinter uns zu lassen. Und diesmal? Leider nein. Wir haben das Finale um sage und schreibe 0.14 Sek. verpasst. Wie knapp diese Rennen in Summe waren, zeigen die Zeiten. Platz 1 und Platz 6 trennen gerade einmal 0.7 Sek. Auch hier kann man wieder nur Respekt an diese Mannschaft zollen.


Final können wir sagen, dass es ein tolles Rennwochenende auf dem war. Als Team hatten wir eine Menge Spaß und mal abgesehen von dem bisschen Muskelkater sind wir unglaublich stolz auf das, was wir geleistet haben!

Share

Kontakt zur Sparte