Frauen; Handball

6 November 2019

Drachen bleiben 15 Minuten ohne Treffer

Handball-Landesligist Zweidorf/Bortfeld verliert in Vorsfelde. Edemissen hadert mit Schedetals Publikum.

Es war nur ei-ne Frage der Zeit wann bei der SG Zweidorf/Bortfeld die erste Niederlage in der Handball-Landesliga eintrifft. Doch die kam für die Damen früher als erwartet und war zudem völlig überflüssig. Die Edemisserinnen vergoldeten ihren Erfolg vom Reformationstag nicht und spielen nun nur Remis.

Vorsfelde hatte sich sehr gut auf die SG eingestellt und agierte mit einer sehr defensive Abwehrformation. „Da im Innenblock sehr große Spielerinnen standen, war es für uns schwer, da durchzukommen oder einen erfolgreichen Wurf aus dem Rückraum abzusetzen. Doch ausschlaggebend war, dass wir von der 28. bis 43. Minuten torlos blieben und danach bis zur 50. Minute nur zwei Treffer landen konnten“, begründet Trainer Ulli Bollmann die Niederlage. „18 Ge-gentore in Vorsfelde sind absolut im Rahmen. Aber nur 16 geworfene, das ist einfach zu wenig, um in dieser Klasse zu bestehen“, gesteht er ein.

Bis zum 8:7 (28.) schafften es die Drachen, einen 1:4-Rückstand umzubiegen, nachdem es in der Abwehr eine Umstellung gab und sich im Angriff Annika Sonnenberg mit drei Toren in Folge gut einführte. „Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich bereits ab, dass wir im Angriff Probleme haben“, ahnte Bollmann Schlimmes. Und es traf ein. Vorsfelde erzielte sieben Tore in Folge zum 15:8 (43.) In den letzten 17 Minuten ging ein Ruck durch die SG-Mannschaft. Tor um Tor verringerte sich der Rückstand und 80 Sekunden vor dem Ende erzielte Larissa Kamp den Anschlusstreffer.

Dem Ausgleich sehr nahe wurde leider ein Gegenzug abgefangen und Vorsfelde holte zum tödlichen Schlag aus. „Mit etwas mehr Glück hätten wir den Ausgleich schaffen können. Doch der Rückstand durch die schwachen 20 Minuten war einfach zu groß“, konstatiert Bollmann.

Vorschaubild
06.11.2019, Wolfsburger Nachrichten

Share

Kontakt zur Sparte