MTV-Handballer; Erste Pleite in der laufenden Saison

18 November 2019

Erste Pleite: Vorsfelde verliert „Abwehrschlacht“

Handball-Oberliga: Der MTV muss sich den SF Söhre mit 28:29 geschlagen geben. Mehr als 500 Zuschauer verfolgen das Topspiel.

Die Aufholjagd wurde nicht belohnt: Drei Tore Rückstand holten die Handballer des MTV Vorsfelder im Oberliga-Topspiel gegen die Sportfreunde Söhre auf, doch der Ausgleich gelang den Gastgebern im Schlussspurt nicht mehr. Das 28:29 (12:12) gegen die SF war die erste Saisonniederlage für den MTV.

Das Duell zwischen Vorsfelde und Söhre war kein gewöhnliches Oberliga-Spiel, die Begegnung war ein echtes Spitzenspiel – und das war spürbar. „Die ersten Minuten waren reines Abtasten“, berichtete MTV-Trainer Daniel Heimann. Nach fünf Minuten waren ganze zwei Toren gefallen (1:1).

In der Folge ging es weiter ausgeglichen zu. Söhre legte im ersten Durchgang vor, die Hausherren zogen nach. Vorteile oder höhere Führungen konnten sich die Teams nicht erspielen. Die Partie war geprägt von Zweikämpfen. „Es gab viele Siebenmetertore und Zeitstrafen“, merkte Heimann an. „Die Intensität war enorm hoch.“ Es dominierten in Hälfte 1 die Defensivverbunde. „Wir haben gut verteidigt, zwölf Gegentore in 30 Minuten sind in Ordnung“, sagte der MTV-Coach.

Die Aufholjagd wurde nicht belohnt: Drei Tore Rückstand holten die Handballer des MTV Vorsfelder im Oberliga-Topspiel gegen die Sportfreunde Söhre auf, doch der Ausgleich gelang den Gastgebern im Schlussspurt nicht mehr. Das 28:29 (12:12) gegen die SF war die erste Saisonniederlage für den MTV.

Nach der Pause nutzten die Eberstädter eine Zeitstrafe gegen SF-Toptorschütze Niklas Ihmann, um sich auf zwei Tore abzusetzen (16:14). „Wir sind gut aus der Kabine gekommen“, betonte Heimann. Doch Söhre hielt dagegen. Spielmacher Maximilian Kolditz traf doppelt und glich für seine Mannschaft zum 17:17 (39.) aus. „Wir haben es verpasst, auf drei oder mehr Tore wegzuziehen“, sagte Heimann. Zwischen der 43. und 49. Minute gelang es wiederum Söhre vorzulegen (23:20). „In der Phase haben wir uns den Schneid abkaufen lassen“, erklärte der Vorsfelder Trainer.

Die Gäste konnten ihren Vorsprung anschließend bei mindestens zwei Treffern halten. In der 58. Minute lagen sie gar mit vier Toren vorne (28:24). Doch Vorsfelde steckte nicht auf. Linksaußen Lars Hoffmann leitete die Aufholjagd mit seinem zwölften Treffer des Tages ein. Zweimal Bert Hartfiel und einmal Marius Thiele brachten die Vorsfelder bis auf 28:29 heran, Kolditz hatte zwischenzeitlich für Söhre getroffen. „Wir haben in den Schlussminuten maximal Gas gegeben“, lobte Heimann. Doch seiner Mannschaft ging die Zeit aus. Zum Remis reichte es nicht mehr.

Die Vorsfelder mussten die ersten Punktverluste der Saison hinnehmen. „Natürlich waren die Spieler enttäuscht“, berichtete Heimann. „Aber wir sind auf dem richtigen Weg: Tempo und Durchschlagskraft haben gestimmt.“ Nuancen haben den Unterschied gemacht. „Söhre hat die Dinger reingemacht, wir haben den Pfosten getroffen. Die Partie hat sich im Torabschluss entschieden“, sagte Heimann. Die über 500 Fans in der Eichholz-Sporthalle seien in dem intensiv geführten Duell auf ihre Kosten gekommen. „Das war ein Leckerbissen, eine Abwehrschlacht“, betonte der MTV-Trainer.

MTV: Wilken (1), Krüger – Schwarz (3), Kühlbauch, J. Thiele, Herda (1), Hartfiel (4), Bock (2), Bangemann, Günther, M. Thiele (3), Schilling (2), Hoffmann (12)

Vorschaubild
18.11.2019, WAZ, Seite 24

Share

Kontakt zur Sparte