Scoccimarro: Judo-Neustart in Wien

14 August 2020

Vorsfelde

Vorsfelde Eigentlich wären für Judo-Ass Giovanna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde am vergangenen Sonntag ihre ersten Olympischen Spiele zu Ende gegangen, doch bekanntermaßen sorgte die Corona-Pandemie dafür, dass die Kontaktsportart komplett zum Erliegen kam, Olympia auf 2021 verschoben werden musste. Nun steht die 22-Jährige endlich vor der Rückkehr auf die Matte, am 27. August tritt sie mit der deutschen Nationalmannschaft in Wien zu einem Ländervergleich gegen Österreich an.

Es wird Scoccimarros erster Einsatz seit dem 21. Februar, als sie beim Grand Slam in Düsseldorf groß auftrumpfte, sich Bronze holte und nach der Entscheidung des deutschen Judo-Bunds zu ihren Gunsten als Nummer 1 in die finale Olympia-Vorbereitung ging. Das Ticket für Tokio war ihr eigentlich nicht mehr zu nehmen. Als Corona flächendeckend in Europa auftrat, war die Vorsfelderin mit dem Nationalteam gerade im Trainingslager auf Lanzarote. Das Olympia-Ranking wurde eingefroren, die Ausgangslage der Nummer 9 der Weltrangliste sollte sich somit für 2021 nicht verschlechtern.

Aktuell ist das MTV-Ass, das aus Ehra-Lessien im Landkreis Gifhorn stammt, zu einem Trainingslager in Kienbaum. In Wien trifft die 22-Jährige dann auf Michaela Polleres, die Topkämpferin ihres Landes, Nummer 5 der Weltrangliste. Beide Kämpferinnen kennen sich gut, standen sich schon diverse Male gegenüber. 2017, als Scoccimarro U20-Weltmeisterin wurde, besiegte sie die Österreicherin im Viertelfinale, die sich danach im Elitebereich aber revanchieren konnte.

Sportdeutschland.tv überträgt von 20.15 Uhr an im Internet. Im Anschluss soll es noch bis zum 30. August ein gemeinsames Trainingslager beider Nationen geben. 

Wolfsburger Nachrichten, Seite 26, 14.08.2020

Share

Kontakt zur Sparte