Scoccimarro: Verband stoppt Ungarn-Start

12 October 2020

Vorsfelde
Scoccimarro: Verband stoppt Ungarn-Start

 

Hannover. Kein Start in Ungarn. Der deutsche Verband schickt keine Judoka zum Grand Slam in den Corona-Hotspot Budapest. Damit bleibt auch die Lessienerin Giovanna Scoccimarro vom MTV Vorsfelde zu Hause am Olympiastützpunkt in Hannover – aber nicht untätig.

Die International Judo Federation (IJF) bestätigte erst am vergangen Dienstag die Durchführung des Grand Slam in Ungarn vom 23. bis zum 25. Oktober. IJF-Präsident Marius Vizer sagte nach achtmonatiger Wettkampfpause der Judo Welt Tour: „Wir freuen uns auf die Organisation des Grand Slams gemäß den IJF-Vorschriften und unter strikter Einhaltung der globalen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen. “

Die Einhaltung der Vorschriften ist das eine, doch ein Corona-Hotspot bleibt Budapest dennoch. Scoccimarro, die sich für Olympia in Tokio qualifiziert hat, war sich schon vor der Absage des Deutschen Judobundes (DJB) nicht sicher, ob ein Start in Ungarn sinnvoll wäre: „Es ist gut, dass der Verband so entschieden hat“, so die Lessienerin.

Wann der DJB seine Athleten wieder auf internationale Wettbewerbe schickt, bleibt abzuwarten. Die EM Ende November in Prag (Tschechien) steht beispielsweise noch im Kalender. Untätig bleibt Scoccimarro deshalb aber nicht. Geplant ist demnächst ein interner Vergleichskampf in Kienbaum.

 Wolfsburger Allgemeine, Seite 35, 12.10.2020

Share

Kontakt zur Sparte