Demenz-Gruppe: Riesenfreude über Spende

11 April 2019

Bei der Aktion "Das Goldene Herz" unserer Zeitung kamen 11.000 Euro für die MTV-Initiative zusammen.

Vorsfelde."Es ist unglaublich, dass so viele Menschen so viel gespendet haben. Jetzt können neue Stühle, die so dringend gebraucht werden, angeschafft werden. Und unser gemeinsames Sommerfest kann kommen!" Groß ist die Freude bei Lilo Fieting, deren Mann in der Demenz-Gruppe des MTV Vorsfelde ist. Durch die Spende von 11.000 Euro, die bei der Aktion "Das Goldene Herz" zusammengekommen ist, kann Wolfsburgs erste Demenz- und Sportgruppe sich nun eigene Wünsche und Träume erfüllen. "Es ist sehr wichtig, dass die Betroffenen und ihre Angehörigen nicht im Abseits stehen", sagt Lilo Fieting, die ihren an Alzheimer erkrankten Mann zuhause pflegt und mit ihm jeden Montag zur Sportgruppe im Mehrgenerationenhaus am Hansaplatz fährt.

"Das gehört ja zusammen - die Betroffenen und die Angehörigen. Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass es gemeinsames Fest für alle geben kann." Die Spende sei eine große Motivation und eine Anerkennung der Arbeit, die in der Gruppe geleistet wird, sagt die Wolfsburgerin und fügt gleichfalls hinzu: "Jetzt ist die öffentliche Aufmerksamkeit für Demenz und Alzheimer groß, hoffentlich ist das in einem Jahr auch noch so."

Sabine Mikolajek und Petra Bercht, die die Gruppe, unterstützt durch drei ehrenamtliche Helferinnen, betreuen, freuen sich ebenso riesig über die finanzielle Unterstützung. "Die Ideen für unser Sommerfest sprudeln nur so", lacht Sabine Mikolajek. "Von der Feier mit Musik und Tanz und natürlich leckerem Essen, einem Zauberer und vielleicht einer Kutschfahrt am Nachmittag bis hin zum kleinen Ausflug mit Nostalgie-Bullis reicht das." In jedem Fall würden auch neue Stühle angeschafft. "Vernünftige Stühle, die ja bei uns als Sportgeräte dienen, werden wir in jedem Fall bestellen. Das ist eine ganz wichtige Sache."

Der Zulauf in die MTV-Demenz-Gruppe ist weiterhin groß - 15 Teilnehmer sind es jetzt. "Wir haben sie jetzt in zwei Hälften geteilt, dann können wir noch intensiver mit den Teilnehmern arbeiten", schildert das Trainerinnen-Team.

Die Arbeit im Mehrgenerationenhaus wird durch Begleitprogramme ergänzt. So gab es beispielsweise eine Veranstaltung mit dem Demenzexperten Professor Carl Reimers. Und ein Vertreter des Behindertensportverbandes Niedersachsen - dort liegt auch die Ausbildung der Übungsleiter und Trainer - informierte über Möglichkeiten, am Gruppensport mittels Verordnung teilzunehmen: Haus- und Fachärzte stellen, ähnlich wie bei einem Rezept für Herzsport oder Orthopädie, Verordnungen aus, die vom Verein uns seinem Fachpersonal umgesetzt werden.

Der Tag der Spendenübergabe bei der Evangelischen Stiftung Neuerkerode war für die Projektleiter etwas Besonderes. Sabine Mikolajek: "Man kam dort ins Gespräch mit den anderen Gruppen und hat gesehen, auf wie viele Weise schon in der Region am Thema gearbeitet wird. Das ist sehr ermutigend."

15 Projekte waren es insgesamt, für die beim "Goldenen Herz" unserer Zeitung gespendet werden konnte.

Einen Beitrag aus:

Wolfsburger Nachrichten vom 11.04.19, Seite 14.

Vorschaubild
Vorschaubild

Share