Schlusslicht Vorsfelde: Bundesliga genießen

21 June 2013

Thumbnail
Schlusslicht Vorsfelde: Bundesliga „genießen“
(hot) Das Thema Erstliga-Klassenerhalt haben die Faustballer von Schlusslicht MTV Vorsfelde (vorerst) zu den Akten gelegt. Vor der am Sonntag (11 Uhr) startenden Rückrunde sagt Coach Frank Kuwert-Behrenz: „Wir wollen jetzt genießen, dass wir dahin gekommen sind, wo wir stehen.“ Zu Gast im Eichholz ist der TSV Hagen 1860. Die Erstliga-Premiere in Hagen verlief Anfang Mai alles andere als erhofft. Vorsfelde hielt eigentlich gut mit, scheiterte aber an der „bärenstarken Abwehr“ der Hagener, so der MTV-Trainer – und daran, dass die eigene alles andere als sattelfest war. Kuwert-Behrenz: „Da wurden uns Chancen auf dem Silbertablett serviert. Das ist die einzige Niederlage, über die ich mich wirklich ärgere.“ Am Ende hatte es ein überdeutliches 1:5 gegeben. Erst im Nachhinein hat sich Hagen tabellarisch gefangen, steht auf einem guten fünften Platz, ohne dass akute Abstiegsgefahr droht. Die Abwehr, das Hagener Prunkstück, gilt es jetzt zu knacken. Kuwert-Behrenz kann seine Bestbesetzung aufs Feld schicken, auch wenn er sagt: „Bei unserem 2:5 in Brettorf hat es mich eigentlich überzeugt, keine großen Wechsel vorzunehmen.“ Trotz des Hakens hinter dem Abstieg (Kuwert-Behrenz: „Aus eigener Kraft ist der Klassenerhalt nicht drin“) hat Vorsfelde noch Ziele, so der Coach: „Wir wollen gern noch ein, zwei Siege einfahren – auch für die Zuschauer. Hagen wäre ein Gegner, gegen den das möglich wäre.“
Gefordert: Vorsfeldes Angriff um Martin Teuner muss am Sonntag im Eichholz die Abwehr des TSV Hagen knacken.Photowerk (bs)
21.06.2013 / WAZ Seite 28 Ressort: WSPORT

Share

Kontakt zur Sparte