3.Liga kassiert 19:31

16 September 2013

Thumbnail
 
Nächste Packung! MTV kassiert 19:31
(jsc) Nächste Packung für den MTV! Auch am dritten Spieltag der 3. Handball-Liga blieb Vorsfelde ohne Punkt. Im zweiten Heimspiel kassierte die Mannschaft von Trainer Mike Knobbe gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau eine 19:31-(4:11)-Niederlage. Wie schon in den ersten beiden Saisonspielen erwischte Vorsfelde einen Katastrophen-Start. Nach über 15 Minuten war der MTV noch immer ohne Treffer – beim Stand von 0:4 nahm Trainer Mike Knobbe eine Auszeit. Es half nichts. Zwar zeigten sich die Eberstädter in der Deckung endlich aggressiv und geradlinig, im Angriff brachte der MTV aber erneut nichts zustande. Wenn es mal Chancen gab, wurden diese obendrein teilweise kläglich vergeben. Zwei Strafzeiten gegen Rechtsaußen Yannik Schilling erschwerten eine Aufholjagd noch mehr. Zur Pause war die Partie fast schon entschieden. Auch in den zweiten Durchgang fanden die Gastgeber nicht hinein: Vorsfelde verlor dreimal schnell den Ball und kassierte so die nächsten einfachen Gegentore. Nach 27 Minuten stand es 7:19. Als Schilling dann nach seiner dritten Strafzeit zuschauen musste, war das Spiel endgültig gelaufen. Es wurde ein Debakel. In den letzten 20 Minuten ließ auch die Körpersprache beim MTV merklich nach. Bei den letzten Schnellangriffen der Gäste lief teilweise kaum noch ein Spieler mit zurück. Durch die dementsprechend einfachen Tore schraubte die MSG das Ergebnis noch deutlich in die Höhe. „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren, keine Frage“, meinte ein geknickter Vorsfelder Coach nach dem Spiel. MTV: Krüger, Rüger – Jovicic (3), Kühlbauch (1), Frerichs, Nikolayzik, Schilling, Bangemann (7), Groenewold (2), Bock, Thiele (2), Borchers (4), Knaack.
Nur er fand ab und an eine Lücke: Christian Bangemann (l.) erzielte sieben Tore für Vorsfelde. Am Ende stand aber eine derbe 19:31-Abfuhr.
16.09.2013 / WAZ Seite 44 Ressort: WSPORT
Knobbe: Überlegen, ob alles richtig war
(jsc) Langsam wird?s ungemütlich: Das 19:31 gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau war die dritte Pleite im dritten Spiel. MTV-Trainer Mike Knobbe fand bereits in der Halbzeit deutliche Worte. „Nur vier Treffer in einer halben Stunde, das reicht einfach nicht“, konstatierte der Coach nach dem Spiel. In der Deckung war Vorsfelde stark, der Angriff versagte aber erneut. „Wir haben teilweise ängstlich ausgesehen. Wir müssen aufhören, parallel zum Kreis zu spielen. Wir müssen die Nahtstellen der Abwehr attackieren“, so Knobbe weiter. Auch MTV-Kapitän Pascal Bock war gefrustet: „Da spielen wir endlich mal gut in der Abwehr und kassieren trotzdem eine solche Niederlage. Alles, was wir versucht haben, hat nicht geklappt.“ Der erfahrene Michael Schwoerke (privat verhindert) fehlte spürbar, ein Lichtblick war Christian Bangemann, der nach zwei Partien in der Reserve nun seine MTV-Drittliga-Premiere gab. Knobbes Plan: „Wir müssen uns alle zusammen überlegen, ob wir bis jetzt alles richtig gemacht haben. Wir müssen anfangen, unser Potenzial umzusetzen.“ Positiv immerhin, dass die Deckung in der ersten Halbzeit besser stand als in den Spielen zuvor. Jan-Martin Knaack, der sein Debüt gab, griff da auch ordentlich zu. Allein: Es nützte nichts. Vorn konnte der Drittliga-erfahrene Knaack (kam von der HSG Tarp-Wanderup) auch nichts bewegen.
MTV-Debüt: Jan-Martin Knaack (l.) packte hinten gut zu, doch Vorsfelde spielte schwach gegen Bieberau.Photowerk (bs/2)
16.09.2013 / WAZ Seite 44 Ressort: WSPORT
Nächste Pleite für den MTV

Wolfsburg Aufsteiger Vorsfelde verliert 19:31 gegen Groß-Bieberau und bleibt weiter punktlos.

Von Stephan Edelhäuser

Auch die acht Tore von Christian Bangemann (links) konnten die Niederlage des MTV Vorsfelde gegen Groß-Bieberau/Modau nicht verhindern. Am Ende...
Auch die acht Tore von Christian Bangemann (links) konnten die Niederlage des MTV Vorsfelde gegen Groß-Bieberau/Modau nicht verhindern. Am Ende...
Foto: Helge Landmann/regios24

Drittes Spiel – dritte Niederlage. Handball-Drittligist MTV Vorsfelde war auch bei der 19:31 (4:11)-Pleite gegen MSG Groß-Bieberau/Modau letztlich chancenlos.

„Wir können an den Dingen noch so viel im Training arbeiten, aber das bringt nichts, wenn wir es im Spiel nicht umsetzen.“
MTV-Trainer Mike Knobbe nach der dritten Pleite im dritten Ligaspiel.

Im ersten Spielabschnitt leisteten sich die Gastgeber eine eklatante Abschlussschwäche. Erst nach 14 Minuten markierte Finn Groenewold den ersten MTV-Treffer des Abends. „Wir machen keine leichten Tore“, ärgerte sich Vorsfelde-Trainer Mike Knobbe, der mit den Darbietungen seiner Spieler insgesamt alles andere als einverstanden war: „Das war einfach viel zu wenig.“

Nur vier Treffer in den ersten 30 Minuten – und dabei wäre mit einer besseren Chancenverwertung durchaus ein ausgeglichenes Halbzeitresultat möglich gewesen. „Wir haben in der ersten Hälfte eine gute Deckung gespielt“, befand Knobbe, dessen Team in der ersten Viertelstunde lediglich vier Gegentreffer hinnehmen musste. Auch ein Verdienst von MTV-Torwart Christian Rüger, der viele gegnerische Angriffe vereitelte. Gleiches gelang aber auch Gäste-Torwart Paul Bar, der sogar einige Bälle festhielt. „Bezeichnend“, nannte es Knobbe und vermisste bei seinem Team die nötige Durchschlagskraft.

Somit ging Groß-Bieberau mit einem Vorsprung von sieben Treffern in die Kabine und kam auch fulminant zurück. Drei Treffer direkt nach Wiederanpfiff zum zwischenzeitlichen 4:14 entschieden die Partie. Den Gastgebern gelang es nicht mehr, noch einmal entscheidend zu verkürzen, auch wenn es in der zweiten Halbzeit für insgesamt 15 eigene Treffer reichte. Zudem sah Yannik Schilling für den MTV nach 40 Minuten und der dritten Zeitstrafe die rote Karte.

Erfolgreichster MTV-Schütze war Christian Bangemann mit acht Toren. „Christian hat das super gemacht“, lobte Knobbe, der sich mit seinem Team nun auf die Partie beim ESV Lok Pirna vorbereiten muss. „Wir können an den Dingen noch so viel im Training arbeiten, aber das bringt nichts, wenn wir es im Spiel nicht umsetzen“, kritisierte der MTV-Trainer. Immerhin: Pirna ist ebenfalls noch sieglos.

MTV Vorsfelde: Rüger, Krüger – Jovicic (2 Tore), Kühlbauch (1), Groenewold (2), Bock, Frerichs, Bangemann (8), Nikolayzik, Thiele (2), Borchers (4/4), Schilling, Knaack.

Share

Kontakt zur Sparte