Der Aufstieg ist nicht verboten

5 March 2013

Thumbnail
MTV: „Der Aufstieg ist nicht verboten“
(dik) Wohin geht die Reise für die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde? Seit dem Wochenende ist das Team von Trainer Mike Knobbe nach dem 30:22-Sieg gegen Spitzenreiter MTV Soltau voll im Titelrennen. „Der Aufstieg ist nicht verboten“, sagt MTV-Spartenleiter Michael Schwoerke. Soltau als Tabellenführer hat 31:11 Punkte, der Rangzweite VfL Hameln kommt auf 30:10 Zähler, gleich dahinter liegen die Vorsfelder mit 30:12 Punkten. „Eine Momentaufnahme“, meint Trainer Knobbe. „Aber eine richtig schöne.“ Und Schwoerke fügt hinzu: „In der Kabine denken wir schon mal an den möglichen Aufstieg. Aber nur ein bisschen.“ Neun Partien muss der MTV in dieser Saison noch absolvieren, hat mit dem Fünften HG Rosdorf-Grone (26:14) aber nur noch einen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. „Das leichtere Restprogramm spricht für uns“, ist Knobbe sicher. „Allerdings sind wir darauf angewiesen, dass Soltau und Hameln straucheln.“ Dass das möglich ist, belegen die Zahlen der Rückrunde. Während das Knobbe-Team aus sechs Begegnungen 10:2 Punkte geholt hat, kommen die Aufstiegs-Kontrahenten lediglich auf 6:6 Zähler. „Das gibt natürlich Selbstvertrauen – und so werden wir die restlichen neun Spiele angehen.“ Dann schließt Knobbe den möglichen Aufstieg nicht aus. „Wir haben keinen Druck, mit uns hat vor der Saison niemand gerechnet“, so der MTV-Coach weiter. Der Trainer baut auf seine erfahrenen Spieler wie Schwoerke, Nils Kahler und Torhüter Sebastian Funk, die alle schon höherklassig gespielt haben. „Und mit unserer Abwehr, der besten der Liga, haben wir einen weiteren Trumpf auf unserer Seite“, weiß der MTV-Trainer.
Schwer aufzuhalten: Michael Schwoerke (r.) und der MTV haben als Tabellendritter große Chancen auf den Aufstieg.Photowerk
Mike Knobbe.
05.03.2013 / WAZ Seite 37 Ressort: WSPORT

Share

Kontakt zur Sparte