Der MTV Vorsfelde schnappt sich mit einem Arbeitssieg Platz 2.

29 November 2016

 

Nicht souverän, aber erfolgreich

 

Der MTV Vorsfelde schnappt sich mit einem Arbeitssieg Platz 2.

 

 

Von Kilian Symalla

 

Vorsfelde. Nicht schön, aber erfolgreich war der Auftritt des MTV Vorsfelde. Durch den 37:33 (17:15)-Erfolg über den HV Barsinghausen rückten die Eberstädter auf den zweiten Platz in der Handball-Oberliga vor.

MTV-Trainer Jürgen Thiele hatte im Vorfeld klargestellt, dass er keine "Schönspielerei" erwarte, sondern Punkte - und sein Team lieferte. "Es war das schwere Spiel, auf das wir uns eingestellt hatten", betonte Thiele. "Barsinghausen hat sehr unangenehm gespielt." Das lag vor allem daran, dass dem HV wichtige Akteure fehlten, die sonst Spielkultur mitbringen. "So hat Barsinghausen einen ganz anderen Spielstil entwickelt", erklärte Thiele. "Sie haben die Angriffe lange ausgereizt." Das stellte die Gastgeber zuweilen vor Probleme. "Das ist nicht so einfach zu verteidigen. Wir hatten sie oft kurz vor dem Zeitspiel, haben aber zu häufig den Kopf verloren", berichtete der Vorsfelder Trainer. Auch defensiv ließen sich die Gäste etwas einfallen, spielten verschiedene Deckungsformationen. "Mal haben sie eine 5-1-, mal eine 3-2-1- oder sogar Manndeckung aufgeboten", sagte der MTV-Coach. "Das haben wir nicht immer gut gelöst."

So kam es, dass das Spiel stets eng war. Zwischenzeitlich lagen die Hausherren sogar zurück (10:12). Als der MTV aber nach 44 und auch nach 53 Minuten mit fünf Toren vorne war, hielt Thiele die Partie für entschieden. "Da dachte ich, es sei gelaufen", betonte er. "Aber Barsinghausen hat nie aufgegeben. Man hat gemerkt, dass sie tabellarisch mit dem Rücken zur Wand stehen."

Drei Minuten vor Schluss stand es nur noch 34:32, ehe Niklas Wosnitza und Torwart Christian Rüger auf 36:32 stellten und damit den Sieg eintüteten. "Das war insgesamt nicht souverän, aber wir sind froh, dass wir die zwei Punkte geholt haben. Nur das ist jetzt wichtig", sagte Thiele, dessen Mannschaft den Patzer Duderstadts ausnutzte und Rang zwei eroberte. "Da wollen wir überwintern." Ganz vorne scheint der Northeimer HC derzeit nur schwer angreifbar zu sein. "Sie ziehen einsam ihre Kreise, sind das Team der Stunde", sagte Thiele.

MTV: Rüger (1), Krüger - Kühlbauch, Wosnitza (6), Hartfiel (8), Bock (6), Bangemann (4), Feig (1), Helmsing (1), Thiele (1), Schilling (4), Michael (5).

Bert Hartfiel (gr. Bild, Mitte) und der MTV Vorsfelde besiegten den HV Barsinghausen mit 37:33, die Art und Weise war Trainer Jürgen Thiele (kleines Bild) hinterher egal. Fotos: regios24/Yvonne Nehlsen, Anja Weber

Share

Kontakt zur Sparte