MTV-Handballer feiern Meisterschaft und Aufstieg

3 June 2013

MTV-Handballer feiern Meisterschaft und Aufstieg

Vorsfelde Der MTV Vorsfelde ist Meister in der Handball-Oberliga der Männer und steigt in die dritte Liga auf!

Von Daniel Reckel

„Ein Traum wird wahr, 3. Liga wir sind endlich da!“ Die MTV-Handballer zeigten ihre Aufstiegs-Shirts.
„Ein Traum wird wahr, 3. Liga wir sind endlich da!“ Die MTV-Handballer zeigten ihre Aufstiegs-Shirts.
Foto: Anja Weber/regios24
2 Fotos

Am letzten Spieltag am Samstag verlor die Mannschaft von Trainer Mike Knobbe vor 100 mitgereisten Fans bei Gastgeber HSG Nienburg mit 34:35 (17:16). Was dann folgte, war nichts für schwache Nerven.

Die Ergebnisse der Verfolger Soltau und Northeim standen noch aus. Dann der erste Jubel: Soltau spielte in Duderstadt nur 27:27-unentschieden, war nun zwar punktgleich mit dem MTV, hatte aber das schlechtere Torverhältnis. Northeim dagegen gewann sein Heimspiel gegen Eiche Dingelbe mit 14 Toren Vorsprung und war nun punkt- und torgleich mit den Vorsfeldern. Es herrschte ungläubiges Staunen in der Nienburger Meerbachhalle angesichts einer solch dramatischen Konstellation.

Die Verantwortlichen des Handballverbands Niedersachsen verzichteten auf die geplante Ehrung. Sie gingen von einem Entscheidungsspiel zwischen Vorsfelde und Northeim aus (siehe auch Bericht unten). MTV-Manager Gunnar Kusian: „Wir waren zu dem Zeitpunkt wirklich fertig mit den Nerven. Unglaublich, was hier passiert ist.“

Nach einer langen Saison mit 30 Spielen fehlte den Vorsfeldern also womöglich nur ein Tor für den direkten Aufstieg. Doch dann wurde in der MTV-Kabine ein altes Ergebnis in Erinnerung gerufen. Das Spiel gegen Helmstedt/Büddenstedt am 4. Mai hatte der MTV mit 14 Toren Vorsprung (34:20) gewonnen. In den offiziellen Ergebnisdienst (SIS-Handball) hatte Helmstedt aber 33:20 eingetragen – ein Fehler.

MTV-Trainer Knobbe informierte daraufhin sofort Staffelleiter Manfred Herzog. Gebannt warteten alle auf den erlösenden Rückruf. „Wir müssen abwarten. Der Staffelleiter sieht sich noch einmal alle Spielberichte an“, erklärte Knobbe. Und endlich: Um 22.30 Uhr kam der ersehnte Anruf. Der Jubel im Fanbus kannte keine Grenzen mehr. Mitgereiste Zuschauer und Spieler feierten gemeinsam die Meisterschaft.

„Das ist einfach genial. Dass am Ende ein Tor entscheidet, ist unglaublich. Tim Johow hat mich erst wieder auf die Idee mit dem Helmstedt-Spiel gebracht. Jetzt können wir feiern“, meinte Knobbe.

Der Bus hielt auf der Rückfahrt auf einem Rastplatz. Dort folgten etwas verspätet die obligatorischen Bierduschen. Kurz nach Mitternacht traf der Bus dann in Vorsfelde ein. Für die Mannschaft ging es am Abend noch weiter zum Essen. Im Anschluss wurde im Kaufhof und in der Diskothek Tao noch kräftig gefeiert. „Ein paar von uns haben überhaupt nicht geschlafen“, berichtete Kapitän Michael Schwoerke.

Am Sonntagmittag ging es für die Handballer noch zum Schützenumzug. Am Nachmittag gab es einen Empfang am MTV-Center durch den Verein.

 

 

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die MTV-Spieler Michael Schwoerke (von links), André Frerichs, Miroslav Jovicic und Co.
Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die MTV-Spieler Michael Schwoerke (von links), André Frerichs, Miroslav Jovicic und Co.

 

 

 

„Der absolute Wahnsinn“
MTV-Trainer Mike Knobbe jubelte: „Einfach nur geil!“
MTV-Trainer Mike Knobbe jubelte: „Einfach nur geil!“
Foto: Benjamin Gleue

Vorsfeldes Meister-Trainer Mike Knobbe:„Wir haben eine super geile Saison gespielt. Es macht einfach richtig Spaß. Dass so viele MTV-Fans mit in Nienburg waren, ist einfach nur der Hammer. Wir in Liga 3 – einfach nur geil! Ich möchte mich auch bei meinem Vater Dieter Knobbe bedanken. Er hat dies alles hier mit aufgebaut und auch seinen Anteil am Aufstieg.“

MTV-Spartenleiter und -Kapitän Michael Schwoerke: „Wir haben alles gegeben. Die Tagesform hat das Spiel entschieden. Die Emotionen sind einfach unglaublich. Ich kann es kaum fassen. Es ist der absolute Wahnsinn, was heute passiert ist.“

MTV-Fan Kris Behrens: „Ich habe selbst 20 Jahre im Verein gespielt. Dass hier nicht sofort eine Entscheidung fallen konnte, ist schwach vom Verband. Aber letztlich hat sich alles zum Positiven gewendet.“

MTV-Fan Katharina Merkel: „Es war ein wirklich spannendes Spiel. Die Dramatik ist nicht zu beschreiben. Wir freuen uns riesig mit der Mannschaft.“dre

 

Vorsfelder Niederlage ohne Folgen

Nienburg MTV unterliegt Nienburg, steigt aber dennoch auf.

Von Daniel Reckel

Das letzte Punktspiel des MTV Vorsfelde in der Handball-Oberliga der Männer war an Dramatik nicht zu überbieten. Am Ende musste sich die Mannschaft von Trainer Mike Knobbe dem Gastgeber HSG Nienburg mit 34:35 (17:16) geschlagen geben, durfte aber dennoch die Meisterschaft und den Aufstieg feiern.

Beide Mannschaften brauchten etwas Zeit, um ins Spiel zu kommen. Nach knapp zehn Minuten nahm die Partie dann Fahrt auf. Der MTV versäumte es, Mitte der ersten Halbzeit den Vorsprung auf drei Tore auszubauen. So kam Nienburg immer wieder zu leichten Toren und gestaltete das Spiel ausgeglichen. „Nienburg hat alles gegeben. Uns war klar: Hier wird uns nichts geschenkt“, sagte Knobbe, dessen Team mit einem Tor Vorsprung in die Pause ging.

Auch nach dem Wechsel konnte sich Vorsfelde nicht absetzen. Ab der 43. Minute übernahm Nienburg das Kommando. „Wir hatten in der zweiten Hälfte zwei Schwächephasen. Die haben uns den Sieg gekostet“, meinte Knobbe. Der MTV kämpfte zwar bis zum Schluss mit viel Herz, doch am Ende hatte Nienburg mit 35:34 die Nase vorn.

MTV Vorsfelde: Funk, Krüger – Jovicic (5), Kühlbauch (2), del Pino, Schwoerke (7), Johow (2), Basile (3), Groenewold, Frerichs (8/4), Bangemann (7/4), Borchers, Warnecke, Kahler.

 

 

 

MTV feiert Meisterschaft und Aufstieg

Nienburg Vorsfelder Handball-Oberligist erlebt ein hochdramatisches Saisonfinale. Ein Tor entscheidet über Platz 1.

Von Daniel Reckel

„Ein Traum wird wahr, 3. Liga wir sind endlich da!“ Dieser Spruch stand auf den Aufstiegs-Shirts, die die Vorsfelder Handballer beim gestrigen Empfang...
„Ein Traum wird wahr, 3. Liga wir sind endlich da!“ Dieser Spruch stand auf den Aufstiegs-Shirts, die die Vorsfelder Handballer beim gestrigen Empfang...
Foto: Anja Weber/regios24

Der MTV Vorsfelde ist Meister in der Handball-Oberliga der Männer und steigt in die dritte Liga auf! Am letzten Spieltag am Samstag verlor die Mannschaft von Trainer Mike Knobbe vor 100 mitgereisten Fans bei Gastgeber HSG Nienburg mit 34:35 (17:16). Was dann folgte, war nichts für schwache Nerven.

„Das ist einfach genial. Dass am Ende ein Tor entscheidet, ist unglaublich.“
Mike Knobbe, Trainer des MTV Vorsfelde.

Die Ergebnisse der Verfolger Soltau und Northeim standen noch aus. Dann der erste Jubel: Soltau spielte in Duderstadt nur 27:27-unentschieden, war nun zwar punktgleich mit dem MTV, hatte aber das schlechtere Torverhältnis. Northeim dagegen gewann sein Heimspiel gegen Eiche Dingelbe mit 14 Toren Vorsprung und war nun punkt- und torgleich mit den Vorsfeldern. Es herrschte ungläubiges Staunen in der Nienburger Meerbachhalle angesichts einer solch dramatischen Konstellation.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die MTV-Spieler Michael Schwoerke (von links), André Frerichs, Miroslav Jovicic und Co.
Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die MTV-Spieler Michael Schwoerke (von links), André Frerichs, Miroslav Jovicic und Co.
Foto: Benjamin Gleue

Die Verantwortlichen des Handballverbands Niedersachsen verzichteten auf die geplante Ehrung. Sie gingen von einem Entscheidungsspiel zwischen Vorsfelde und Northeim aus (siehe auch Bericht unten). MTV-Manager Gunnar Kusian: „Wir waren zu dem Zeitpunkt wirklich fertig mit den Nerven. Unglaublich, was hier passiert ist.“

Nach einer langen Saison mit 30 Spielen fehlte den Vorsfeldern also womöglich nur ein Tor für den direkten Aufstieg. Doch dann wurde in der MTV-Kabine ein altes Ergebnis in Erinnerung gerufen. Das Spiel gegen Helmstedt/Büddenstedt am 4. Mai hatte der MTV mit 14 Toren Vorsprung (34:20) gewonnen. In den offiziellen Ergebnisdienst (SIS-Handball) hatte Helmstedt aber 33:20 eingetragen – ein Fehler.

MTV-Trainer Knobbe informierte daraufhin sofort Staffelleiter Manfred Herzog. Gebannt warteten alle auf den erlösenden Rückruf. „Wir müssen abwarten. Der Staffelleiter sieht sich noch einmal alle Spielberichte an“, erklärte Knobbe. Und endlich: Um 22.30 Uhr kam der ersehnte Anruf. Der Jubel im Fanbus kannte keine Grenzen mehr. Mitgereiste Zuschauer und Spieler feierten gemeinsam die Meisterschaft.

„Das ist einfach genial. Dass am Ende ein Tor entscheidet, ist unglaublich. Tim Johow hat mich erst wieder auf die Idee mit dem Helmstedt-Spiel gebracht. Jetzt können wir feiern“, meinte Knobbe.

Der Bus hielt auf der Rückfahrt auf einem Rastplatz. Dort folgten etwas verspätet die obligatorischen Bierduschen. Kurz nach Mitternacht traf der Bus dann in Vorsfelde ein. Für die Mannschaft ging es am Abend noch weiter zum Essen. Im Anschluss wurde im Kaufhof und in der Diskothek Tao noch kräftig gefeiert. „Ein paar von uns haben überhaupt nicht geschlafen“, berichtete Kapitän Michael Schwoerke.

Am Sonntagmittag ging es für die Handballer noch zum Schützenumzug. Am Nachmittag gab es einen Empfang am MTV-Center durch den Verein.

 

 

Northeim will Protest einlegen

Vorsfelde Oberliga-Staffelleiter holt Meister-Ehrung des MTV noch nach.

Von Markus Kutscher

Der MTV Vorsfelde um Miroslav Jovicic (am Ball) verlor das Spiel in Nienburg, steigt aber dennoch auf. Daran dürfte auch der angekündigte Protest des...
Der MTV Vorsfelde um Miroslav Jovicic (am Ball) verlor das Spiel in Nienburg, steigt aber dennoch auf. Daran dürfte auch der angekündigte Protest des...
Foto: Benjamin Gleue

Werner Herzog hat in seinen 15 Jahren als Handball-Funktionär schon einiges erlebt. Aber das, was sich am Wochenende in der Männer-Oberliga abspielte, übertraf selbst die kühnsten Vorstellungen des Staffelleiters. Mit einem Tor Vorsprung entschied der MTV Vorsfelde die Meisterschaft für sich (siehe auch Bericht oben).

„Ein so knappes Ergebnis habe ich noch nicht erlebt“, sagte Herzog. Der Hamelner war in der Nienburger Meerbachhalle vor Ort, um eigentlich den MTV zum Meister zu küren. Doch nach Spielschluss waren Vorsfelde und Northeim plötzlich punkt- und torgleich. „Das hätte bedeutet, dass es zwei Entscheidungsspiele gegeben hätte“, erklärte Herzog. Dass die Northeimer bereits den Aufstieg feierten, ist für den Staffelleiter unverständlich. „Der direkte Vergleich zählt nur bei der Jugend, nicht bei den Senioren“, betonte Herzog.

Während der Heimfahrt informierte ihn MTV-Trainer Mike Knobbe, dass das Ergebnis des Spiels Helmstedt gegen Vorsfelde falsch in den Handball-Ergebnisdienst im Internet eingetragen worden war. Der MTV hatte laut Knobbe mit einem Tor mehr gewonnen. „Ich bin noch einmal alle Spielberichte der Saison durchgegangen. Es war tatsächlich falsch eingetragen worden“, sagte Herzog, der daraufhin den MTV zum Meister kürte. „Die Ehrung werde ich nachholen“, versprach er.

Das kann allerdings noch ein wenig dauern. Nach Informationen unserer Zeitung will der Tabellenzweite Northeim Protest gegen die Wertung einlegen.

Share

Kontakt zur Sparte