Schwoerke behält die Nerven

11 February 2014

Schwoerke behält die Nerven

Vorsfelde Handball-Drittligist MTV Vorsfelde spielt gegen Aschersleben Alligators 20:20.

Von Nico Mohrmann

Miroslav Jovicic (am Ball) und der MTV Vorsfelde erkämpften sich einen Punkt gegen Aschersleben.
Miroslav Jovicic (am Ball) und der MTV Vorsfelde erkämpften sich einen Punkt gegen Aschersleben.
Foto: Anja Weber/regios24

Die guten Spiele des Handball-Drittligisten MTV Vorsfelde im Jahr 2014 werden immer mehr zur Regel. Auch im Heimspiel gegen die Aschersleben Alligators konnten die Eberstädter wieder punkten. Ein wahnsinnig enges Spiel endete mit 20:20 (8:8), weil Routinier Michael Schwoerke in letzter Sekunde einen Punkt rettete.

„Kompliment an das Team. Das war ein toller Kampf“, sagte MTV-Trainer Mike Knobbe. Die Halle der BBS I, in der die Vorsfelder ihre Heimspiele in der Rückserie austragen müssen, wird langsam zur Festung. Aus den ersten drei Spielen im Ersatz-Zuhause holte der MTV 5:1 Punkte.

Gegen Aschersleben am Samstag war über die vollen 60 Minuten nicht klar, wie sich die beiden Punkte aufteilen würden. Beide Teams agierten absolut auf Augenhöhe – und das von Beginn an. Bereits in der ersten Hälfte hatte kein Team eine so starke Serie, um sich mit mehr als einem Tor absetzen zu können. Die Führung wechselte immer wieder. Letztlich ging es mit einem 8:8 in die Pause.

Dramatisch wurde es dann im zweiten Abschnitt. Erst setzten sich die Gastgeber auf 16:13 ab (46. Minute). Dann allerdings leisteten sich die Vorsfelde den einzigen längeren Aussetzer in der Partie und lagen plötzlich sogar mit 17:19 zurück (55.).

Mike Knobbe reagierte, nahm eine Auszeit. Der MTV glich durch Tore von André Frerichs und Christian Bangemann wieder aus (58.). Ascherleben legte wieder vor, doch in der letzten Sekunde bekamen die Vorsfelder einen Siebenmeter zugesprochen, den Routinier Schwoerke zum verdienten Ausgleich verwandelte.

Knobbe: „Beim 16:13 haben wir es verpasst, den Sack zuzumachen. Mit Glück haben wir noch einen Punkt geholt. Unsere Torhüter haben hinter einer starken Abwehr super gehalten.“

MTV: Krüger, Rüger – Jovicic, Kühlbauch, Schwoerke (6/3), Basile (2), Groenewold (2), Bock, Frerichs (1), Bangemann (3/1), Nikolayzik, Borchers, Schilling (3), Knaack (3).

Share

Kontakt zur Sparte