Thieles Dank an die Routiniers

3 June 2016

Thieles Dank an die Routiniers

 

Der MTV Vorsfelde kann ohne Abstiegsangst ins letzte Spiel gehen.

  

Von Kilian Symalla

 

Vorsfelde. Eine Saison zum Vergessen liegt hinter den Oberliga-Handballern des MTV Vorsfelde. Vor dem letzten Spieltag allerdings ist ihnen der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen, Trainer Jürgen Thiele blickt zurück auf eine Berg- und Talfahrt seit seiner Amtsübernahme. Gegen Rosdorf-Grone wünscht er sich jetzt einen positiven Abschluss.

Anfang des Jahres kam Thiele zum MTV, da steckten die Vorsfelder bereits im Abstiegskampf. Zwar glückte der Einstand mit einem Sieg über Barsinghausen, doch in den folgenden sechs Spielen gelang nur noch ein weiterer Erfolg. "Da hat uns vor allem die Heimniederlage gegen Hildesheim zurückgeworfen und schwer getroffen", sagt Thiele. "Das Spiel hat uns verfolgt."

Doch aus der Bahn warf es seine Mannschaft nicht, allenfalls ins Wanken brachte es sie. "Das Team hat sich durchgekämpft, besonders in den schwierigen Phasen Charakter gezeigt", lobt der Trainer. Er macht keinen Hehl daraus, dass der bereits vor der Saison feststehende Acht-Punkte-Strafabzug und die für die meisten Spieler neue Situation im Abstiegskampf schwer an die Nerven ging. "Die Hypothek war groß und immer gegenwärtig", berichtet Thiele. "Wir konnten nie ohne Druck spielen. Da ist es logisch, dass man auch mal verkrampft."

Die Einstellung aber habe fast immer gepasst. "Die Mannschaft wollte unbedingt in der Oberliga bleiben", betont Thiele. "Als Trainer habe ich da nicht viel machen müssen. Alles, was ich verlange, ist, dass der Wille da ist und die Laufarbeit stimmt." Taktische Vorgaben seien da fast zu vernachlässigen gewesen. "Die Partien im Abstiegskampf gewinnt man eher über Aggressivität und Kampf, nach 15 Minuten im Spiel ist die Taktik weniger von Bedeutung", sagt Thiele.

So war es möglich, dass die Vorsfelder von den vergangenen zehn Begegnungen acht gewannen. Entscheidend war in der Schlussphase die Unterstützung der Routiniers Michael Schwoerke, Raul del Pino und Niels Kahler. "Ohne sie hätten wir nur sieben Feldspieler gehabt. Nach zwei Monaten mit der Belastung wären meine Spieler kaputt gewesen", so Thiele. "Es war wichtig, dass wir mehr Alternativen hatten."

Die Rückkehrer sollen auch gegen Rosdorf-Grone zum Einsatz kommen, wenn es vor allem darum geht, den Zuschauern einen tollen Abschluss zu bereiten. "Die Fans haben uns in Barsinghausen großartig unterstützt und zum Klassenerhalt gebracht. Wir wollen uns jetzt bedanken", sagt Thiele.

So., 17 Uhr, Sporthalle Im Eichholz.

Auch seine Hilfe war am Ende wichtig: Michael Schwoerke (links) hat mit dem MTV nach einer Berg- und Talfahrt den Klassenerhalt geschafft. Am Sonntag gegen die HG Rosdorf-Grone soll dieser gefeiert werden. Foto: regios24/Priebe

 

Share

Kontakt zur Sparte