Vorsfelde II: Erst am Ende bricht der Underdog beim Topteam ein

2 December 2013

Vorsfelde II: Erst am Ende bricht der Underdog beim Topteam ein
(dre) Von den drei heimischen Teams in der Handball-Landesliga der Männer gewann nur Tabellenführer Fallersleben. Vorsfelde II schnupperte zwar an einer Sensation, kassierte aber wie auch Lehre eine Niederlage. MTV Vater Jahn Peine – VfB Fallersleben 24:38 (12:23). Für den Ligaprimus war das Spiel beim Aufsteiger eine klare Sache: Von Beginn an wies das Team von Trainer Uwe Wacker den Gegner in die Schranken, bestimmte die Partie durch eine konzentrierte Leistung. „Peine agierte in der Abwehr zunächst offensiv, was wir gut ausnutzen konnten, um schnell auf 18:8 davonzuziehen“, berichtete Wacker. Zwar wurde die zweite Spielhälfte knapper gewonnen, doch blieb die Leistung sehr solide. Der VfB war jederzeit dominant. Wacker: „Wir haben nach der Pause viel ausprobiert, trotzdem sind wir sehr zufrieden! Das Endergebnis für uns ist natürlich bombastisch.“ Am 14. Januar soll es ein Highlight beim VfB geben. Im Rahmen der Partnerschaft mit Bundesligist TSV Burgdorf soll ein Freundschaftsspiel zwischen Burgdorf und dem dänischen Erstligisten Aarhus am Windmühlenberg steigen. Infos bei achim.hauptatgmx.de. Karten soll es ab dem 14. Dezember auch bei Heimspielen des VfB geben. VfB: Hoch, Heinecke – Georgiev (3), Siemann (8), Tangermann (4), Poplawski (6), Behrens (3), Frerichs (3), Bichbäumer (1), Sperling (3), Schulenburg (3), Reitmeier (4). MTV Groß Lafferde – VfL Lehre 35:29 (20:16). Zunächst war Lehre gut in der Partie: Gegen die offensive Deckung des Gegners fand das Team von Trainer Michael Reckewell in den eigenen Außenspielern ein gutes Rezept. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut über die Außen gespielt. Seltsamerweise haben wir es im zweiten Durchgang eingestellt“, wunderte sich der Coach aber. Das Fehlen von Gerrit Krahn (Fingerbruch) war dem Lehrscher Team deutlich anzumerken. Auch der ansonsten so souveräne Finn Bernhagen fand nicht richtig in die Partie. Zudem war die Defensivleistung schwach. Reckewell meinte: „Wenn man 35 Gegentore bekommt, dann verliert man meist. Lafferde war stark, aber wir haben den Gegner auch eingeladen.“ VfL: Ermisch, Rokitta – Suppra (2), Greger (5), Bernhagen (4), Langhammer, Martinson (4), Pabst (5), Osumek, Jakobitz (4), Schade (3), Feickert (2). SG Zweidorf/Bortfeld – MTV Vorsfelde II 35:24 (15:14). Fast wäre dem Underdog beim Spitzenteam eine Überraschung gelungen. Von Beginn an spielte die MTV-Reserve munter mit, bestimmte die Partie sogar phasenweise. MTV-Coach Siggi Klar: „Wir haben sehr diszipliniert gespielt und super gekämpft.“ Auch nach dem Seitenwechsel war das Klar-Team voll bei der Sache und hielt die Partie lange offen. Doch ab Mitte der zweiten Halbzeit konnten die Gäste nicht mehr komplett dagegenhalten: Die frischen Alternativen fehlten, Zweidorf setzte sich schließlich ab und gewann das Spiel relativ deutlich mit elf Toren Vorsprung. „50 Minuten haben wir toll gekämpft und gut mitgehalten. Trotz des Fehlens von sechs Stammspielern haben wir uns gut verkauft. Die Niederlage ist aber vier bis fünf Tore zu hoch ausgefallen“, befand Klar. MTV II: Klar, Lemm – Bleicher (4), Feig (1), Fa. Guiret (3), Helmsing, F. Michael (2), Rehaag, Schrader (6), Möllring (1), Hofmann (7).
Am Ende fehlte die Kraft: Vorsfelde II (M.) hielt als Underdog bei Topteam Zweidorf/Bortfeld lange mit, verlor aber mit 24:35.Photowerk (bs)
Gastspiel: Joakim Hyykerud und Bundesligist Burgdorf sollen nach Fallersleben kommen.
02.12.2013 / WAZ Seite 39 Ressort: WSPORT

Share

Kontakt zur Sparte