Wir hatten keine Chance

10 March 2014

„Wir hatten keine Chance“

Vorsfelde Handball-Drittligist MTV Vorsfelde unterliegt dem Tabellendritten Anhalt Bernburg klar.

Von Nico Mohrmann

Für Miroslav Jovocic (links, im Spiel gegen Pirna) und den MTV Vorsfelde gab es in Bernburg nichts zu holen.
Für Miroslav Jovocic (links, im Spiel gegen Pirna) und den MTV Vorsfelde gab es in Bernburg nichts zu holen.
Foto: HL/rs24

Eine Nummer zu groß für die MTV-Handballer war der Tabellendritte SV Anhalt Bernburg. Mit 21:31 (11:16) unterlag der Vorsfelder Drittligist. Die Partie war dabei schon früh entschieden.

„Bernburg hat uns vorgemacht, wie man schönen Handball spielt.“
MTV-Trainer Mike Knobbe nach der 21:31-Niederlage in Bernburg,

Die Ausgangssituation war von Beginn an klar. Bernburg ging als klarer Favorit ins Spiel und wurde dieser Rolle auch gerecht. Bis zum 3:3 war die Partie ausgeglichen. Danach aber zogen die Gastgeber weg. Erst waren es drei Tore (6:3, 10. Minute), später sogar sechs Tore Vorsprung (12:6, 20. Minute) für Bernburg. Zur Pause führten die Hausherren 16:11.

Nach dem Wechsel konnten die Vorsfelder auch nicht verkürzen – im Gegenteil. Der Favorit zog entscheidend davon, lag schnell mit 24:12 vorne (39.). „Die erste Halbzeit war noch die etwas ansehnlichere. Anfang der zweiten Halbzeit hat Bernburg dann aber für klare Verhältnisse gesorgt“, sagte MTV-Trainer Mike Knobbe.

Immerhin: Im weiteren Verlauf ließen sich die Vorsfelder nicht komplett abschlachten. Sie sorgten sogar eher noch für ein wenig Ergebniskosmetik. „So konnten wir das Resultat noch ein bisschen freundlicher gestalten“, befand auch Knobbe, dem mit Jan-Martin Knaack und Tim Johow wieder zwei Stammspieler fehlten. Beide sollen aber bis zum übernächsten Spiel definitiv wieder dabei sein.

Eins wurde aber deutlich: Mit einer Mannschaft wie Bernburg kann sich der MTV auch trotz einer besseren Rückrunde kaum messen. „Wir hatten keine Chance. Wir haben aber auch nicht die richtige Einstellung gefunden zum Spiel. Die Beinarbeit war nicht gut genug, weder in der Abwehr noch im Angriff. So kann man so einem Gegner auch nicht gefährlich werden“, sagte Knobbe, der aber auch den Gegner lobte. „Bernburg hat uns vorgemacht, wie man schönen Handball spielt. Es ist mit einfachen Mitteln zum Torferfolg gekommen und steht nicht umsonst da oben.“

MTV Vorsfelde: Krüger, Rüger – Jovicic (1), Kühlbauch (3), Schwerke (4/1), Basile, Groenewold (3), Bock, Frerichs (1), Bangemann (3/2), Nikolayzik (1), Borchers (2), Schilling (3).

Share

Kontakt zur Sparte