Sportlich Lecker

Aktuell --- Picknick-Saison

Vorschaubild

Sonne, Wärme und grüne Wiesen locken nach draußen. Warum nicht mal den Esstisch auf die Wiese verlagern? Vorher noch ein wenig Bewegung oder noch besser, zum Picknick radeln. Was gehört in einen sportlich leckeren Picknickkorb? Auf jeden Fall kein Kopfzerbrechen, sondern Fantasie, Freude und Lust auf ein kulinarisches Outdoor – Vergnügen.

Ich packe in meinen Picknickkorb…. Zum Mitnehmen eignet sich fast alles, was sich gut verpacken lässt und auch kalt noch schmeckt   

Hier gehts zu den Rezepten für den Picknick-Korb!

  • Flaschen mit gekühltem Wasser, einem Schuss Saft und frische Minze    
  • Homemade-Eistee aus Früchtetee mit Saft (3:1)   
  • Obst to go – mundgerechte Obststückchen oder Obstspieße   
  • Gemüsesticks wie Möhren, Kohlrabi, Staudensellerie, Paprika, Radieschen
  • Dips  
  • Salate  
  • Kleine Partybrötchen   
  • Brotchips  
  • Gemüse – oder Fleischbuletten    
  • Knusprig gebratener Tofu
  • Käsespieße    
  • Senf   
  • Muffins, süß und herzhaft   
  • Quakspeise, geschichtet im Glas

Extra-Tipp - Für Sandwich greift man am besten zu Vollkornbrot, das beim Transport nicht krümelt. Auch Ciabatta, Fladenbrot und Baguette lassen sich fantasievoll belegen. Schnittfeste Käsesorten wie Gouda und Edamer sind für den Belag besser geeignet als Weichkäse, der in der Sonne schmilzt. Salatblätter, Gurkenscheiben, ein bisschen Frischkäse und Senf peppen die Sandwiches auf.

Und…  

  • Decke    
  • Geschirr, am besten aus Plastik, wiederverwendbar    
  • Besteck    
  • Servietten    
  • Mückenschutz    
  • Mülltüten    
  • Spiele – Frisbee, Ball

Wer bin ich ?

Ich bin seit mehr als 40 Jahren leidenschaftliche Diätassistentin und Ernährungsberaterin DGE. Mein ganzes Berufsleben haben mich Essgewohnheiten, Lebensstile und Essbedürfnisse sämtlicher Couleur von Menschen interessiert, fasziniert und beschäftigt.

Mein Credo, was mich immer begleitet und bewegt heißt: Essen muss jeder – aber wie? Und um dieses „Wie“ geht es in meinem ganzen Leben, insbesondere in der Beratung und Begleitung von Menschen, die mehr und professionell etwas über ihr Essen erfahren möchten.

Vorschaubild

Menschen, die eine ganz spezielle Ernährungsform (Ernährungstherapie) brauchen, um eine medizinische Therapie zu unterstützen oder sogar, um ernährungsabhängige Erkrankungen zu verhindern. Ob Alt oder Jung, ob Frau oder Mann, ob Akademiker oder Nicht-Akademiker, ob digital oder analog – Alle möchten wissen, wie die „Wissenschaft auf den Teller“ kommt, wie schnell, lecker, gesund, einfach und nicht zu teuer mit guter Qualität ihr persönlicher Essalltag realisiert werden kann.

Übrigens, nicht nur das bewusste und genussvolle Essen und Trinken ist selbstverständlich für mich, sondern auch der regelmäßige Sport. Beides muss zu mir passen und Spaß machen. Deshalb bin ich Mitglied im MTV-Vorsfelde, denn hier finde ich ein Angebot, dass zu mir passt.

Letzte Gerichte

Lust auf mehr? Hier geht es zu meinem Blog!

oder schreib mir über

sportlichleckeratmtv-vorsfelde.de

Wunschfigur mit "sportlich lecker"

Vorschaubild
  • Lernen Sie Ihr Essverhalten kennen. Schreiben Sie drei Tage Essprotokolle: Wann, wie viel, was und warum essen Sie?
  • Schauen Sie sich Ihre Aufzeichnungen an und überprüfen Sie anhand der hier aufgeführten Regeln, was Sie auf Ihrem Speiseplan ändern sollten, um gesund abzunehmen.
  • Planen Sie Ihren neuen Speisenplan für die erste Woche. Schreiben Sie ganz überlegt einen Einkaufszettel und kaufen Sie nur Lebensmittel ein, die auf diesem Einkaufszettel stehen.  
  • Suchen Sie sich Unterstützung bei Ihrem Partner, Familie und Freunden. Vielleicht hat jemand Lust, mit Ihnen zusammen abzunehmen?
  • Suchen Sie sich zusätzlich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht und die Sie mehrmals in der Woche ausführen.
  • Tragen Sie sich die Trainingszeit in Ihren Kalender ein. Sie ist eine feste Verabredung zum Wohlbefinden.

 

Genuss in kleinen Mengen:

Nehmen Sie nur wenig Süßes, Gebäck und Alkohol zu sich – aber verbieten Sie es sich nicht komplett.

So überleben Sie Kalorienattacken!

Sie müssen Ihren Teller nicht leer essen. Hören Sie auf, wenn Sie angenehm satt sind. Wenn Sie gern einen Nachschlag nehmen würden – dann geben Sie sich etwas Zeit. Nach ca. zehn Minuten ist das Hungergefühl vorbei – Sie brauchen nichts mehr.

Verzichten Sie auf Softdrinks. Trinken Sie Saftschorlen, Tees, Wasser pur oder Tees mit Fruchtsaft.

Stellen Sie dekorativ gefüllte Schalen mit Obst- und Gemüse -Sticks hin. Knabbern erlaubt!

Bestellen Sie im Restaurant lieber zwei Vorspeisen und verzichten Sie auf den Hauptgang. Oder lassen Sie sich  die Hauptspeise als Vorspeise servieren.

Hüten Sie sich vor „Pseudosalaten“.

Bei Salaten denken wir automatisch an etwas Gesundes und Kalorienarmes: „Ich habe ja nur einen Salat gegessen…“. Sind die Salate allerdings mit Fisch- oder Fleischstückchen und Käse, Mayonnaise oder Sahnesauce aufgepeppt, entspricht der Salat einer Hauptmahlzeit.

Füllen Sie Ihren Teller lieber mit Gemüsesalaten oder Rohkost und nehmen Sie Salate mit Mayonnaise nur als „Dekoration“.

 

 

Trinkplan mit Köpfchen:

„Tanken Sie auf – Energie statt Völlegefühl“

Trinken Sie täglich mindestens 1,5 – 2 Liter Wasser, Schorle, Früchte- und Kräutertees. Vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke.

 

Flüssige Kalorien – oft überflüssig!

Fruchtsäfte haben in Deutschland das Image gesund zu sein. Das hat die Deutschen mit einem jährlichen Pro-Kopf- Verbrauch von 40 Litern zu Weltmeistern im Safttrinken gemacht.

Wer seinen Durst gern mit Fruchtsäften löscht, muss allerdings mit zusätzlichen Pfunden rechnen. So hat jeweils ein 0,2 l Glas Johannisbeer-Nektar zirka 110 kcal, Maracujasaft hat 100 kcal, Apfelsaft 95 kcal und Orangensaft 90 kcal.

Weil der Körper süße Flüssigkeiten als Sattmacher nicht anerkennt, können Sie so viel Saft trinken wie Sie möchten: Satt werden Sie davon nicht. Wer gegen das Hungergefühl angehen möchte, isst besser Obst.

 

Beim Einkauf Fett sparen:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Statt... Lieber...
                   
  • Salami, Tee-/Mettwurst, Mortadella          
            
                      
  • Lachsschinken, Kochschinken, Corned Beef, Bierschinken, Rindfleisch im eigenen Saft            
            
           
  • Vollmilch, Kondensmilch (10%Fett), Kaffeeweißer, Sahnejoghurt, -dessert, -quark, Cremes, Sahne, Schmand, Creme fraiche            
            
                    
  • Fettarme Milch, Fettarmer Naturjoghurt, Mager-/Speisequark, Pudding mit fettarmer Milch, saure Sahne            
            
    
  • Vanillekipferl, Spirt-/Blätterteiggebäck, Gebäck mit Cremefüllung/Schokolade, Nuss-/Schoko-Cookies            
            
  • Butterkeks, Russisch Brot, Biskuit- und Eiergebäck, Schaumwaffeln ohne Schokolade            
            
  • Streichbelag: Butter, Magarine            
            
                 
  • Streichbelag: Halbfettmagarine-/butter, Senf, Ketchup, Frischkäse, Mager-/Speisequark, Gemüse-/Joghurt-Brotaufstriche            
            
  • Chips, Erdnüsse, Flips            
            
  • Light-Chips, Salzstangen, Grissini, Reiscracker, Apfelchips, Trockenobst, Popkorn            
            
  • Rostbratwürstchen-Gericht, weiße Sauce            
            
  • China-Gericht mit Huhn, rote Sauce            
            

 

 

Fantasie statt Fett:    

  • Setzen Sie reichlich „Grünzeug“ auf Ihren Speisenplan.            

  • Wählen Sie Vollkornbrot. Dieses macht schneller satt und hält länger vor. Schneiden Sie die Scheibe Brot dicker, nehmen Sie als Aufstrich Senf, Tomatenmark oder Meerrettich, belegen Sie sie dünn mit Käse oder Wurst und garnieren Sie sie mit Tomate, Gurke oder Möhrenstiften.    

  • Schneiden Sie Wurst sehr dünn und schneiden Sie den Fettrand ab.    

  • Essen Sie sich satt an Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln.