Sportlich lecker - Vergangene Themen

Picknick-Saison

Vorschaubild

Sonne, Wärme und grüne Wiesen locken nach draußen. Warum nicht mal den Esstisch auf die Wiese verlagern? Vorher noch ein wenig Bewegung oder noch besser, zum Picknick radeln. Was gehört in einen sportlich leckeren Picknickkorb? Auf jeden Fall kein Kopfzerbrechen, sondern Fantasie, Freude und Lust auf ein kulinarisches Outdoor – Vergnügen.

Ich packe in meinen Picknickkorb…. Zum Mitnehmen eignet sich fast alles, was sich gut verpacken lässt und auch kalt noch schmeckt   

Hier gehts zu den Rezepten für den Picknick-Korb!

  •     
  • Flaschen mit gekühltem Wasser, einem Schuss Saft und frische Minze    
  •     
  • Homemade-Eistee aus Früchtetee mit Saft (3:1)   
  •     
  • Obst to go – mundgerechte Obststückchen oder Obstspieße   
  •     
  • Gemüsesticks wie Möhren, Kohlrabi, Staudensellerie, Paprika, Radieschen
  •     
  • Dips  
  •     
  • Salate  
  •     
  • Kleine Partybrötchen   
  •     
  • Brotchips  
  •     
  • Gemüse – oder Fleischbuletten    
  •     
  • Knusprig gebratener Tofu
  •     
  • Käsespieße    
  •     
  • Senf   
  •     
  • Muffins, süß und herzhaft   
  •     
  • Quakspeise, geschichtet im Glas

Extra-Tipp - Für Sandwich greift man am besten zu Vollkornbrot, das beim Transport nicht krümelt. Auch Ciabatta, Fladenbrot und Baguette lassen sich fantasievoll belegen. Schnittfeste Käsesorten wie Gouda und Edamer sind für den Belag besser geeignet als Weichkäse, der in der Sonne schmilzt. Salatblätter, Gurkenscheiben, ein bisschen Frischkäse und Senf peppen die Sandwiches auf.

Und…  

  •     
  • Decke    
  •     
  • Geschirr, am besten aus Plastik, wiederverwendbar    
  •     
  • Besteck    
  •     
  • Servietten    
  •     
  • Mückenschutz    
  •     
  • Mülltüten    
  •     
  • Spiele – Frisbee, Ball

Zeit des scharfen Essens

Zeit des scharfen Essen

Am 19. August war Tag des scharfen Essens – ein Anlass mal etwas „Scharfes“ aus zu probieren. Die vermehrt ausgeschütteten Glückshormone gleich für eine sportliche Variante nutzen. Also, ab in den MTV Vorsfelde und mit „sportlich lecker“ noch mehr Power auf die Fläche „bringen“.

Vorschaubild

Chillis, Curries, Ingwer und mehr – diese exotischen Gewürze halten immer mehr Einzug in unsere Regionen. Nicht nur in der asiatischen oder arabischen Küche sind sie der Renner, sondern auch immer mehr in europäischen Gerichten. Sie peppen einfache Speisen auf, machen sie interessanter und vielfältiger. Experimente mit eher ungewöhnlichen Gewürzmischungen machen neugierig und verführen so manchen Kochmuffel an den Herd.

Nicht nur pikante Gerichte sind gefragt, sondern auch heiße Schokoladenvariationen. Und noch etwas Beonderes liefern scharfe Gewürze – sie sorgen für die Ausschüttung von Endorphinen und machen glücklich.

Ob Capsaicin in Chili, Piperin in Pfeffer oder Senföl in Merrettich – sie sind die häufigsten Scharfmacher und kurbeln die Magenmotorik an für bessere Verträglichkeit von fettreichen Speisen. Gewöhnen Sie Ihren Gaumen langsam an die Schärfe. Nutzen Sie die Vielfalt der Scharfmacher.

Probieren Sie mal den angemachten Frischkäse-Dip  auf Brot, zu Grillfleisch oder auch Kartoffeln. Die Schärfe bestimmen Sie!

Curry-Frischkäse

Für 6-8 Portionen, Zutaten:

1 Zwiebel

1-2 rote Peperoni

25 g Ingwer

1 Knoblauchzehe (durchgepreßt)

3 El Öl

3 El Currypulver

4 El Orangensaft

200 g Möhren

Salz

½ Salatgurke

2 Bund Schnittlauch

200 g Frischkäse, fettred.

250 g Magerquark

3 El Zitronensaft

Pfeffer, Zucker

 

Zubereitung:

  1. Zwiebel fein würfeln. Peperoni einritzen, entkernen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Alles mit dem Knoblauch im heißen Öl andünsten. 2 El Curry zugeben, kurz mitdünsten. Mit dem Orangensaft ablöschen, in eine Rührschüssel füllen und abkühlen lassen.
  2. Möhren schälen, fein würfeln und in kochendem Salzwasser
    2 Minuten blanchieren, abschrecken und abtropfen lassen. Gurke schälen, längs halbieren, mit einem Teelöffel entkernen und die Hälften fein würfeln. Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Frischkäse, Quark und Zitronensaft zur Currymischung geben und gut verrühren.

Mit Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker und evtl. Curry würzig abschmecken. Möhren-, Gurkenwürfel und Schnittlauchröllchen, bis auf je 1 El, unterrühren. In eine Schüssel füllen, mit übrigen Zutaten und etwas Curry bestreuen.

 

Chili-Ananas – mal etwas Süßes

Für 4 Personen, Zutaten:

1 mittelgroße Ananas

1 mittelgroße Chilischote

2 Tl Honig

1 Tl Öl

1 Messerspitze gemahlener Kardamom

1 große Alu-Grillpfanne

 

 

Zubereitung:

  1. Von der Ananas den Stielansatz und die Blattkrone mit einem kleinen Stück Fruchtfleisch abschneiden.
  2. Die Frucht mit einem scharfen Messer großzügig schälen. Die punktförmigen Schalenansätze keilförmig aus der Ananas herausschneiden. Die Ananas quer in etwa 1 ½ cm dicke Scheiben schneiden. Mit einem Ausstecher von etwa 3 cm Durchmesser jeweils die holzige Mitte aus den Scheiben stechen.
  3. Die Chilischote längs aufschlitzen, vom Stielansatz und von den Kernen befreien, waschen und in sehr kleine Würfel schneiden. Am besten verwenden Sie dabei Küchenhandschuhe, damit der scharfe Saft der Schoten nicht an die Haut kommt.
  4. Den Honig mit dem Öl und dem Kardamom verrühren und mit dem Chili mischen. Die Ananasscheiben in die Alu-Grillpfannen legen und von beiden Seiten 2-3 Minuten grillen, dabei mit dem Chilihonig bestreichen.

 

TIP: Die Chili-Honig-Mischung paßt auch sehr gut zu gegrillten Bananen und Äpfeln

Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll, nützlich oder überflüssig?

Viele denken – es ist ganz einfach – mit Tabletten, Pulver oder Tropfen ist es getan – schon ist eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung erledigt. Sie wiegen sich in Sicherheit und vergessen ganz, dass unser Körper auf „Arbeitsleistung“ eingestellt ist.

Zähne und Verdauungsorgane wollen arbeiten! Unsere Sinne wollen schmecken, riechen und genießen - und das mit überwiegend natürlichen Lebensmitteln und nicht mit Chemie. Selbst Bewegungsfans und Sportbegeisterte brauchen sie nicht!

 

Vorschaubild

Die passende Energie kommt aus der abwechslungsreichen, vielseitigen Alltagsernährung.

Womit?

Mit diesen Beispielen aus der Natur sind Sie gut versorgt!

 

Vitamin D:

Reichlich enthalten in: Hühnereigelb, Seefisch wie Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch, hochwertige Pflanzenmargarinen, Öle, Nüsse

 

Vitamin E:

2 El Öl Raps –Soja – Sonnenblumen oder Walnussöl plus

3-5 Walnüsse, täglich  

 

Vitamine B1, B2:

2-3 Scheiben Vollkornbrot, ersatzweise Müsli, Getreideflocken und Kartoffeln, Naturreis, Hülsenfrüchte oder grünes Gemüse, täglich

 

Folsäure:

Überwiegend in Vollkornprodukten und Gemüse enthalten. Sportlich locker mit einer obst – gemüse – und ballaststoffbetonter Ernährung realisierbar.

 

Calcium:

Täglich Milch – und Milchprodukte, angereicherte Fruchtsäfte,

Ca-reichen Mineralwasser, täglich

 

Beispiel:

2 Scheiben Hartkäse plus 250ml fettarme Milch, Molke oder Buttermilch plus 150g Joghurt plus Ca-reiches Mineralwasser

 

oder

 

500ml Milch, Buttermilch oder Molke plus 1 Scheibe Hartkäse

 

Calciumreiches Mineralwasser muss mehr als 150mg/l Ca. enthalten

Magnesium:

Täglich 5 Portionen Obst und Gemüse